Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen

Kurzer Spielbericht vom Samstag, den 17.05.14

Die Gelben: Andi, Bene, Emil, Frank und Micha H. haben gegen die Buntgemischten: Kalli, Mauro, Micha L, Stephan S, Vlad und Wolfgang mit 10 : 8 verloren. In der 1. Halbzeit waren die Gelben eindeutig die bessere Mannschaft, haben aber zwei "blöde" Tore kassiert und so stand es am Ende 3 : 3.
Die Strategie der Gelben ging, bis auf da Ergebnis, auf. Sie überraschten die Buntgemischten mit einer von Emil und Micha H. gebildeten Dreierkette, die auch Guardiola eine Woche davor im Spiel gegen Dortmund ausprobiert hatte, aber bei weiten nicht so erfolgreich. Zurückgezogen, im Mittelfeld, machte sich Andi breit, sehr breit, so dass bis auf Vlad keiner vorbei schaffte. Andi fand auch noch die Zeit dazu sich in den Angriff einzuschalten und ging gleich auf die Zwölf. Gelernt ist gelernt. Im Angriff wechselten Frank und Bene ständig die Seiten, improvisierten wie im Training und wirbelten die gegnerische Abwehr durcheinander, nur so dass einem die Luft ausblieb. Sogar das Zuschauerpack, Peter und Hans, das sich wieder mal am Spielfeldrand fest angenistet hatte, war begeistert.

In der zweiten Halbzeit waren die Buntgemischten besser. Sie erarbeiteten sich einen Vorsprung von zwei Toren, den sie bis zum Schluss nicht mehr abgaben. Die Angreifer der Gelben spielten nicht mehr nach hinten, verteidigten nicht mehr optimal. Fehler und vergebenen Chancen kamen noch hinzu. Nach jeder misslungenen Aktion ging der Frank zu Hans, schaute sich den Videobeweis an und analysierte und diskutierte ausführlich die Szenen. Nach ihm ging auch Andi die Puste aus und zum Schluss verlor auch Bene die Lust am Spiel. Nur wir beide, Micha und ich, hielten die Stellung. Es war alles aussichtslos.

Ich habe den Kalli noch nie so oft einen Namen rufen hören, wie in diesem Spiel. Nein, ausnahmsweise war der Name nicht Harry sondern Stephan S. Wir hörten nur: "Stephaaaaaan, Stephaaaaaan, bist du wahnsinnig?", oder "Stephaaaaan bleib hier, wo willst du hin du Wichsfrosch?" So ging es die ganze Zeit, aber Stephan ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, nahm sich den Ball an, setzte sein bösartiges Grinsen auf und mit gesenktem Kopf trampelte er unbeirrt nach vorne. "Stephan, du läufst nicht du trampelst nur" rief Kalli ihm hinterher. Zum Glück war auch noch der Stephan B. nicht dabei sonst hätten wir an diesem Tag nur Stephan gehört. Eine Szene wird aber für diese Saison, wenn nicht für immer, in unserer Erinnerung als Highlight bleiben. Es ist die Szene, 10 Minuten vorm Schluss, in  der Stephan mit dem Ball  fest entschlossen in Richtung gegnerisches Tor trampelte. Links neben ihm lief ein Mitspieler (Mauro oder Vlad?) mit. Micha H. und ich, im Stich gelassen von den Anderen, versuchten das Vorhaben von Stephan, falls er überhaupt eins hatte, zu unterbinden. Ich entschied mich für die rechte Seite, Micha kam nicht mehr hinterher und damit stand der Stephan allein vor dem leeren Tor. Nur der Ball war bei ihm. Wir alle blieben stehen und guckten ihm neugierig zu.  Also, er trampelte in 15 Meter Entfernung auf das Tor zu. Dann 14 Meter, 13 Meter und schließlich 12 Meter. Die Spannung stieg ins unermessliche, war nicht mehr auszuhalten. Sogar das Zuschauergesindel erstarrte am Spielrand. Am 11 Meter Punkt hielt der Stephan an und schoss. In dem Moment stand auch Peter auf. Der Ball machte einen Bogen, wie damals beim Roberto Carlos Freistoß, ging aber nicht ins Tor sondern 1 Meter am Tor vorbei.  Wir hörten von Stephan nur sein bekanntes "ah du Scheiße". In der 3. Halbzeit bekamen wir eine plausible Erklärung dazu: "Als ich schoss, ist doch Peter aufgestanden und die Bewegung dieser enormen Maße erzeugte einen dermaßen starken Sog, dass nicht nur die Richtung des Balles verändert wurde, sondern auch noch manche Bäume daran glauben mussten."  Was soll ich dazu sagen?