Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen

Kurzer Spielbericht vom Mittwoch, den 14.05.14

Ich möchte euch wieder mal mit einem kurzen Spielbericht beglücken, um den Sieg von gestern zu dokumentieren. Wir, Andrej, Bene, Brambi, Christian B, Emil, Harry und Stephan S. haben gegen Andi, Dimo, Jürgen, Kalli, Mauro, Stephan B und Vasko (37 Min. Iwan) mit 6 : 4 gewonnen und das trotzt Harry.
Harry hat nicht nur das erste Gegentor verursacht, nein er hat auch noch den eigenen Tormann aus zwei Meter Entfernung getestet; zum Glück ohne Erfolg. Die Bälle, an die er durch Zufall rangekommen ist, hat er in den Wald verbalert. Der Versuch ihn in unser intelligentes und komplexes Spiel einzubinden, scheiterte.

Aus dem Tor heraus sah ich an diesem Abend bis zum Schluß ein gutes und spannendes Spiel gespickt mit weltklassen und atemberaubenden Kombinationen. Die andere Mannschaft hätte durchaus die Chance gehabt das Spiel zu gewinnen oder zumindest ein Unentschieden zu erreichen, aber zwei Spieler hatten das verhindert: Harry und der Tormann. Harry weil er nicht ins Tor durfte und in der zweiten Spielhälfte aus dem Spiel rausgenommen wurde, in dem er keine Bälle weder von uns noch von den Gegnern bekam. Der Tormann weil er gestern Abend wie von einem anderen Stern spielte, Superklasse, hielt alles, fast alles, vorausschauend im Spiel, ständig den Gegner und den Harry im Blickfeld, immer anspielbereit, machte das Spiel schnell, bewies Nerven aus Stahl - in Anbetracht der Dreierkette (Trio Infernale): Brambi, Stephan S. und nicht zuletzt Harry ein Muss- und schließlich holte er die Bälle aus dem Wald mit einer bis dahin nie gesehenen Eleganz auf der Bürgerwiese. Er wurde mit Superlativen nur so überschüttet. Nach langer, langer Überlegung habe ich in meiner Bescheidenheit diese berechtigten Lobeshymnen akzeptiert. Ich war schließlich der Supertormann.

Die Unterhaltung in der 3.Halbzeit war genauso interessant und spannend wie das Spiel davor. War das vielleicht das Fehlen einiger Personen oder der Mangel an Ramazzotti die Gründe dafür? Themen wie Dalai Lama, der Vatertag, die WM und schließlich das anstehende Fußballturnier machten die Runde. Alles lief harmonisch bis uns Kalli auf dem Bildschirm seines Handys einen Videoclip zeigte, in dem zwei Männer in einer verfänglichen Stellung vorkamen. Es reichte nicht nur dass er uns das zeigte, nein er kommentierte noch jede Bewegung und jedes Körperteil mit genauen Angaben über Größe, Form, Länge und über die Konsequenzen eines solchen Kontaktes. Alle liefen dunkelrot ins Gesicht und guckten zu Boden, in den Himmel und in den Wald hinein. Der Scham dieser beinharten Männer war nicht zu übersehen. Zwei, Stephan B. und Brambi, standen gleich auf und fuhren auf ihren Fahrräder weg und davon, aber in die falsche Richtung. Um den Videoclip zu beschreiben fehlen mir die Worte und euch bestimmt die Phantasie dazu. Am besten ihr geht einzeln auf Kalli zu und lässt euch das zeigen und auch erklären. Das wird er gerne tun.

P.S. Ich fürchte, dass wir den Brambi und den Stephan B. lange Zeit nicht mehr sehen werden. Nicht wegen des Videoclips, sondern wegen der angeschlagenen Richtung!

Mit freundlichen Grüßen
Emil Josif